Unser Dorf - Chronik

Haasows Namensherkunft Der kleine Ort, eigentlich eine Gehöftansiedlung, ist schon 1283 im Ortsnamenbuch der Niederlausitz unter dem Namen “Hasowe Schiekel” erwähnt worden. Abgeleitet ist dieser niedersorbische Ortsname vermutlich vom Wort “Hasenheide”. Vielleicht auch die Hasenaue, wobei direkt an das mittelhochdeutsche “Hase” das Grundwort -au trat: abgeschwächt Hase und ins Niedersorbische als Hazow übernommen. Urkundliche Ersterwähnung Haasow wurde wahrscheinlich während der deutschen Ostkolonisation von deutschen Einwanderern angelegt. Die urkundliche Ersterwähnung des Ortes erfolgte 1536 in einem Lehnsbrief für Sigismund von Zabeltitz als das “Dorff Haso”. Für die damaligen 23 Gehöfte werden drei Besitzer gleichzeitig ausgewiesen. Dies waren Familien Zabeltitz, Pannwitz und Pückler. Die Besitzverhältnisse wechselten in den anschließenden Jahrzehnten durch Vererbung oder Verkäufe, aber vor allem durch Eroberungen und Kriege, die die gesamte Lausitz in ihrer Entwicklung beeinflussten.
Haasow Haasow Home Unser Dorf Veranstaltungen Sport Feuerwehr Fotogalerie Gästebuch Links Impressum
www.haasow.com 2016
Ortsteil der Gemeinde Neuhausen/Spree, Landkreis Spree-Neiße, Land Brandenburg
Auszeichnungen: - Kinder- und familienfreundliche Gemeinde (2007) - 3. Platz beim Wettbewerb: “Unser Dorf hat Zukunft” (2014)
Jahreskalender
Homepage Uhren
Wissenswertes Chronik Traditionen Firmen & Gewerbe
Entwicklung der Lausitz im letzten Jahrhundert Auf dem Wiener Kongress 1815 wurde die Niederlausitz schließlich Preußen zugesprochen, eingegliedert in der Provinz Brandenburg im Regierungsbezirk Frankfurt/Oder. Sie umfasste in der preußischen Zeit die Kreise Calau, Cottbus, Guben, Lübben, Luckau und Sorau (heute Polen). Durch die Schaffung der Oder-Neiße-Grenze als Resultat des 2. Weltkrieges gelangte der östliche Teil der Niederlausitz an Polen; der Großteil der dortigen Bevölkerung siedelte nach Deutschland um. ... In den 70er Jahren wurde Haasow in das Tagebaukonzept integriert. Der Abriss des Ortes stand bevor. Die Bewohner verließen ihre Heimat, so dass die Bevölkerzahl bis 1990 auf unter 200 zurückging. 1991 fiel die Entscheidung, dass Haasow nicht abgebaggert wird. Seitdem ist eine deutliche Vorwärtsentwicklung eingetreten. Mit dem Ausbau der Infrastruktur entschieden sich seitdem vor allem junge Familien mehr und mehr für Haasow als Wohnstandort.
Die ausführliche Geschichte ist unter dem Titel “Chronik eines Dorfes in der Niederlausitz - Haasow, ein Dorf mit Geschichte und Geschichten” im Dezember 2015 in limitierter Auflage erschienen.
Besucherzaehler
Hažow
wejsny źěl gmejny Kopańce/Sprjewja, Wokrejs Sprjewja-Nysa, kraj Bramborska
myta: - źiśam a familijam pśichylona gmejna (2007) - 3. městno pśi wuběźowanju “Naša wjas ma pśichod” (2014)