Unser Dorf und seine Traditionen

Haasow Home Unser Dorf Veranstaltungen Sport Feuerwehr Fotogalerie Links Impressum & Datenschutz
www.haasow.com 2016
Ortsteil der Gemeinde Neuhausen/Spree, Landkreis Spree-Neiße, Land Brandenburg
Auszeichnungen: - Kinder- und familienfreundliche Gemeinde (2007) - 3. Platz beim Wettbewerb: “Unser Dorf hat Zukunft” (2014)
Jahreskalender
Homepage Uhren
Wissenswertes Chronik Traditionen Firmen & Gewerbe
Fastnacht Das wohl am ausgiebigsten gefeierte  Fest in der Niederlausitz ist der Zapust.  In der Zeit von Mitte Januar bis Anfang März feiern die Bewohner der Dörfer um Cottbus dieses Fest. Es ist ein  Brauch aus dem dörflichen Arbeitsleben  und wurde noch bis in die 50er Jahre von der Jugend als Abschluss und  Höhepunkt der im Winterhalbjahr allabendlich stattfindenden Spinte  gefeiert. Die Spinte war nicht nur Arbeitsgemeinschaft der Mädchen, sondern bildete auch das eigentliche dörfliche Geselligkeits- und  Kulturzentrum der Jugend. Die Mädchen erzählten sich während ihrer Arbeit am Spinnrad Dorfgeschichten oder erlernten durch die Kantorka - die Vorsängerin - alle im Ort bekannten sorbischen Volkslieder. Zur Auflösung der Spinte, vor der Frühjahrsaussaat, durften auch die Burschen  zur Mädchenspinte. Sie holten sich die Mädchen zum Zapust-Vergnügen, das  von der gestrengen Dorfgemeinschaft toleriert wurde. So dauerte die niedersorbische Fastnacht früher gleich eine ganze Woche lang. Der Zapust  in der heutigen Form hat sich erst gegen Ende des vorigen Jahrhunderts herausgebildet. Heute zampert die verkleidete Dorfjugend an einem Samstag mit Musik und Lärm von Haus zu Haus und heischt Eier, Speck und Geld ein. Als Dankeschön wird die Hausfrau zu einem Tänzchen aufgefordert und dem  Herrn ein “palenc”, ein Schnäpschen, angeboten. Am Abend finden sich alle  zum Fastnachtstanz in der Gaststätte ein. Es gilt alsüberliefertes Gebot,  zur Fastnacht fleißig zu tanzen, damit der Flachs gut gedeiht. Damit er  lang wird, soll man hoch springen und womöglich mit einem großen Burschen  tanzen.
Osterfeuer Das Osterfeuer ist ein weit verbreiteter und sehr beliebter Brauch zur Osterzeit. Dieser geht auf den in vielen Völkern bestehender Glauben an die reinigende Kraft des Feuers zurück. Die Dorfjugend sammelt in den Tagen davor Holz und allerlei brennenden Unrat, woraus am Oster- sonnabend ein möglichst großer und hoher Holzstoß errichtet wird. Um Mitternacht wird das Feuer angezündet.  Mancherorts versuchen Burschen aus Nachbarorten den Stoß zum Spott der Betroffenen vorzeitig anzuzünden, so dass der Osterfeuerplatz bewacht werden muss.  Die Osterfeuer in Haasow kann man weithin sehen. Durch große  Einsatzbereitschaft der Haasower Jugend erreicht der Holzmeiler jedes  Jahr eine stattliche Größe. Bis in die frühen Morgenstunden feiern die Leute an den Flammen. 
Maifest Die Bedeutung des Maibaumes und der Maizweige liegt darin begründet, dass sie  den Wachstumsgeist verkörpern, welche Fruchtbarkeit und Gesundheit in das Dorf  und in die Häuser bringen soll. Die Dorfjugend stellt schon am Vorabend zum 1. Mai im Dorfzentrum den Maibaum feierlich auf. Am Wipfel eines meterlangen,  geschälten Stammes ist eine grüne Birke befestigt und darunter ein bis zwei  Kränze mit bunten Bändern. Den Stamm ziert oft noch eine grüne gedrehte Girlande. In der ersten Nacht muss der Baum von den Burschen bewacht werden,  da er auch heute noch als Symbol der Gesundheit und des Wachstums für das  gesamte Dorf betrachtet wird und die Jugend anderer Dörfer bestrebt ist, den Baum abzusägen oder gar zu stehlen. Sollte der Versuch gelingen, bedeutet das eine Schande für das ganze Dorf und der Maibaum darf die nächsten sieben Jahre  in diesem Dorf nicht aufgestellt werden.  In Haasow steht der Maibaum schon seit vielen Jahren auf der Wiese der Familie  Kollaske. Zahlreiche Einwohner versammeln sich am 1. Mai auf diesem festlich  hergerichteten Platz, an dem der Ortsvorsteher eine kurze Ansprache hält und die Neubürger von Haasow offiziell begrüßt. 
Dorfteilfeste Einmal im Jahr lädt ein Dorfteil von Haasow zu einem Fest ein. So  wechseln die Dorfteile Husingen, Dorfanger, Ugi, KahFri (Kahrener  Str. und Friedhofsweg) oder Die Drei Stangen jeweils einmal im Jahr  die Aufgaben der Gastgeber und somit die Organisation des Festes.  Meistens beginnt ein solcher Sonnabendnachmittag mit einer gemütlichen Kaffeetafel im Festzelt oder am Vereinshaus, zu der  die Frauen des Dorfteils für Kaffee und frisch gebackenem Kuchen  sorgen. Lustige Spiele und Wettkämpfe und vor allem ein breites Angebot zum Basteln, Spielen oder Malen für die jüngsten Haasower  Bewohner wird geboten. Am Abend servieren die Gastgeber noch einen Imbiss und laden zum Tanzen ein. Diese Dorfteilfeste gibt es seit 1996 und sind zu einer schönen Tradition geworden.
Weinfest Seit 2011 wird nun wieder nach mehrjähriger Pause im Oktober zum Weinfest in die Vereinsscheune geladen. In aufwändiger Arbeit entstehen mehrere Weinlauben im Saal, die mit gefärbtem Herbstlaub dekoriert werden. Livemusik und Moderation begleiten die Haasower und ihre Gäste, oft auch in Tracht gekleidet, durch den Abend. Mit Gewinnspielen, Weinverkostung und die Wahl der Haasower Weinkönigin reihen sich jede Menge Unterhaltungspunkte aneinander, wobei dennoch viel getanzt werden kann.
Maskenball Nachdem 1989 der letzte Maskenball in Haasow gefeiert wurde, ergriff die Haasower Jugend die Initiative, um erneut im Januar 2016 diese alten Tradition aufleben zu lassen.
Hažow
wejsny źěl gmejny Kopańce/Sprjewja, Wokrejs Sprjewja-Nysa, kraj Bramborska
myta: - źiśam a familijam pśichylona gmejna (2007) - 3. městno pśi wuběźowanju “Naša wjas ma pśichod” (2014)